Heidelberger Volksbank + REWE CITY + Heidelberg IT + Pfitzenmeier + Hoepfner + Winzergenossenschaft Schriesheim + Lionshome - Die Welt des schönen Wohnens + STYLYST - die Fashion-Suchmaschine + möbelhaus24 revolutioniert den Möbelhandel + Flietel-Heizung, Lüftung und Sanitär + neuenheimimmobilien + Niebel Rugby + barcentrale + carrot e-learning + entorch + FahrschuleFiehn + hagedorn + Ensinger + Uwe Schwager - Alles mit Holz + Medienservices + Therasport Heidelberg +

Frauenligen

Die Vereine spielen in einem regelmäßigen Ligabetrieb, zurzeit in einer eingleisigen Bundesliga für 15er Rugby sowie in 7er-Ligen für 7er-Rugby. Die Frauen spielen nach den international gültigen Rugby-Union-Regeln, wie auch die Männer.

Am Samstag, dem 21. Januar 2017, hat die deutsche 15er-Frauennationalmannschaft ihr zweites Spiel der Saison 2016/2017 gegen die hoch favorisierte Auswahl der British Army knapp mit 25:29 (Halbzeitstand 13:19) verloren. Die British Army spielt regelmäßig gegen europäische Nationalteams und war dabei zuletzt gegen die Niederlande (Weltranglistenplatz 14) in Amsterdam nur knapp mit 12:17 unterlegen. Daher war das Spiel ein echter Härtetest, den die deutsche Mannschaft sehr gut gelöst hat. Im Test gegen die Britinnen wechselte die Führung gleich fünf Mal und die deutschen Spielerinnen begeisterten ihre Zuschauer mit ihrer tollen Leistung. Am 4. März 2017 schließen die deutschen 15er-Frauen übrigens die laufende Saison mit einem Länderspiel gegen Belgien ab, dann geht es um Weltranglistenpunkte.

Die von Teammanagerin Bianka Häussler und den Nationaltrainern Alfred Jansen und Marcus Trick betreute deutsche Nationalmannschaft war gegen die British Army XV absolut auf Augenhöhe und konnte einen frühen Rückstand in der Anfangsphase mit zwei Versuchen ganz rechts außen durch die sehr gute Alysha Stone und einen Straftritt von Leonie Hollstein zum zwischenzeitlichen 13:7 drehen. Bis zur Halbzeit hielt dieser Zwischenstand aber nicht, durch zwei weitere Versuche der Army ging diese erneut in Führung und die Partie mit 13:19 aus deutscher Sicht in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt kam dann sofort nach dem Ankick der Paukenschlag: Leonie Hollstein legte unter den Stangen ab und erhöhte selbst, brachte Deutschland wieder mit 20:19 in Führung. In der Folge wogte das Spiel hin und her und schließlich waren es die die Britinnen, die mit zwei Versuchen erneut vorlegten. Der Versuch der eingewechselten Dana Kleine-Grefe ganz links außen brachte den Endstand von 25:29, an dem dann leider auch die wütende Schlussoffensive des deutschen Teams nichts mehr ändern konnte.

Mager Noemi

Bild: Noemi Mager zeigte gegen die British Army eine starke Leistung auf Prop (Foto: GEKAImages).

Trotz der knappen Niederlage bleibt ein positives Fazit: die deutschen Frauen können international mithalten und die Leistungen der Mannschaft steigern sich kontinuierlich trotz schwieriger Rahmenbedingungen. Der deutsche Sturm beantwortete die Frage nach der internationalen Konkurrenzfähigkeit seines Gedränges bravourös und überzeugte im offenen Spiel ebenso wie die schnelle Hintermannschaft. Verloren wurde das Spiel aber unter anderem durch 20 Straftritte(!) gegen die deutsche Mannschaft und eine verbesserungswürdige Organisation der Verteidigung, die zu oft Überzahlsituationen und Lücken für die Gegnerinnen aufmachte. Daran und an der weiteren Verbesserung der deutschen Mannschaft kann man aber arbeiten.

Die frühere Spielführerin Ninja Duri vom FC St. Pauli beendete mit diesem Testspiel ihre großartige Rugbykarriere nach 27 Länderspielen und sieben deutschen Meisterschaften, übergab kurz nach der Halbzeit die Schlussposition an Dana Kleine-Grefe und wurde nach ihrer Auswechslung vom Publikum gebührend verabschiedet. Ninja war vielen SCN-Spielerinnen eine harte Gegnerin und wertvolle Mannschaftskameradin in der Nationalmannschaft, vielen Dank und alles Gute!

Vom SCN standen übrigens alle sieben eingesetzten Spielerinnen in der Startformation: die Props Marlis Gerigk und Noemi Mager, Flankerin Anja Czaika, Gedrängehalb Franziska Holpp und Spielmacherin Leonie Hollstein, Innendreiviertel Lisa Bohrmann und Eckdreiviertel Steffi Gruber. Alle Blauen zeigten gute bis sehr gute Leistungen. Ebenfalls im Kader standen am Wochenende die leider nicht eingesetzten Johanna Carter und Sylvia Kling. Herzlichen Glückwunsch!

Spielstatistik:

Deutschland XV: 1 Noemi Mager (50. Anne-Julie Bachmann) 2 Mareike Bier 3 Marlis Gerigk (60. Meike Hedderich) 4 Nora Baltruweit 5 Simone Otto (50. Mona Bieringer) 6 Julia Peters 7 Anja Czaika 8 Lisa Maral (65. Katrin Vocke) 9 Franziska Holpp (78. Josi Pora) 10 Leonie Hollstein 11 Steffi Gruber (60. Vanessa Hagen) 12 Lisa Bohrmann 13 Alysha Stone (70. Johanna Hacker) 14 Laryssa Stone 15 Ninja Duri (c, 45. Dana Kleine-Grefe).

British Army XV: 1 Sarah Batley 2 Raegan Metters (c) 3 Natalie Lewis 4 Ellen Gattlin 5 Heidi Silcox 6 Carrie Smith 7 Johanna Szczyglowska 8 Alexendra Hardy 9 Beverley Gilbert 10 Kate Hancock 11 Bethan Dainton 12 Carrie Roberts 13 Nia Watson-Campbell 14 Jade Mullen 15 Rachel Green 16 Erica Mills 17 Chelsey Snead 18 Paula Robinson 19 Abigail Bull 20 Kayleigh Clemes 21 Emily White 22 Jessica McAuley.16 Erica Mills 17 Chelsey Snead 18 Paula Robinson 19 Abigail Bull 20 Kayleigh Clemes 21 Emily White 22 Jessica McAuley

Ergebnis Deutschland XV - British Army XV 25:29 (13:19); Schiedsrichterin Katharina Pickert (SDRV); Zuschauer: 250; Punkte: 0:7 (5.) V + E C. Roberts; 5:7 (10.) V A. Stone; 10:7 (20.) V A. Stone; 13:7 (25.) S L. Hollstein; 13:12 (30.) V B. Dainton; 13:19 (35.) V + E C. Roberts; 20:19 (41.) V + E L. Hollstein; 20:24 (55.) V E. Mills; 20:29 (65.) V B. Dainton; 25:29 (70.) V D. Kleine-Grefe. Gelbe Karten: - / C. Roberts (67.).

Am kommenden Samstag, dem 21. Januar 2017, spielt die 15er-Frauennationalmannschaft beim Heidelberger RK gegen die British Army XV. Der Ankick ist um 15.00 Uhr im Sportzentrum Süd, Harbigweg 14, 69124 Heidelberg.

Die Nationaltrainer Alfred Jansen und Marcus Trick haben für die finale Vorbereitung auf das Testspiel einen Kader von 26 Spielerinnen nominiert. Dabei vertrauen sie auch auf neun Spieleinnen vom SC Neuenheim: Lisa Bohrmann, Johanna Carter, Anja Czaika, Marlis Gerigk, Steffi Gruber, Leonie Hollstein, Franziska Holpp, Sylvia Kling und Noemi Mager dürfen auf einen Einsatz im harten Test gegen die bärenstarke Auswahlmannschaft von der Insel hoffen.

 Holpp Franziska

Bild: Halbspielerin Franziska Holpp ist eine der starken Neuenheimerinnen im Nationalkader für Samstag.

Die Gäste aus Großbritannien sind die bärenstarke Vertretung der Streitkräfte des vereinigten Königreiches und bieten regelmäßig zahlreiche National- und Auswahlspielerinnen der Home Nations auf. So wird die Mannschaft in dieser Saison zum Beispiel von Spielführerin Gemma Rowland (Wales 15er & 7er) und ihrer Stellvertreterin Bianca Dawson (England 15er) angeführt. Im Herbst hatten die Britinnen in Amsterdam zuletzt gegen die Niederlande (Weltranglistenplatz ) hauchdünn verloren und sind gegen Deutschland favorisiert.

 

Folgenden Kader hat der Deutsche Rugby-Verband nominiert:

SC Neuenheim: Lisa Bohrmann, Johanna Carter, Anja Czaika, Marlis Gerigk, Steffi Gruber, Leonie Hollstein, Franziska Holpp, Sylvia Kling, Noemi Mager

Heidelberger RK: Anne-Julie Bachmann, Mona Bieringer, Johanna Hacker, Lisa Maral, Susanne Pfisterer

ASV Köln: Nora Baltruweit, Dana Kleine-Grefe, Julia Peters, Laryssa Stone

FC St. Pauli: Ninja Duri, Katrin Vocke

Eintracht Frankfurt: Mareike Bier, Meike Hedderich

SC Germania List: Simone Otto

INEF Barcelona/Spanien: Alysha Stone

LOU Rugby/Frankreich: Josi Pora

Broughton RFC/Schottland: Vanessa Hagen

 

Der SC Neuenheim wünscht der Nationalmannschaft viel Erfolg. Kommt alle ins Sportzentrum Süd und feuert die Mädels an, sie haben es verdient!

Auswärtssieg in Köln für die SCN-Frauenmannschaft zum Jahresende: Unsere Mädels haben zum Rückrundenauftakt das Topspiel der Frauenbundesliga in Köln gegen den gastgebenden ASV mit 15:12 (Halbzeitstand 10:0) gewonnen. In einem sprichwörtlichen Kampfspiel zeigten die 18 eingesetzten Neuenheimerinnen eine hervorragende Einstellung, überstanden eine zwischenzeitliche Unterzahl nach dem Anschlussversuch im zweiten Durchgang und kamen zu drei Versuchen von Steffi Gruber, Uli Borchardt und Anja Czaika. Damit überwintert unser Team als Tabellenführer in der Frauenbundesliga. Köln legte einen zwischenzeitlichen Anschlussversuch, damit mussten die Blauen nach 460(!) Bundesligaminuten erstmals wieder Gegenpunkte hinnehmen. Am Ende bekamen die Gastgeberinnen in der letzten Aktion dazu einen Strafversuch zugesprochen und konnten sich den defensiven Bonuspunkt sichern, bleiben dadurch auf Platz zwei.

Erstmals hatte der SCN in dieser Saison im Vorfeld erhebliche Personalsorgen, nachdem aus unterschiedlichsten Gründen sowohl der Betreuerstab, als auch beide Mannschaftsteile zahlreiche Ausfälle zu beklagen hatten. Am ärgsten hatte es die Hintermannschaft getroffen, so dass am Freitagabend im Abschlusstraining angesichts von nur noch sechs einsatzfähigen Dreivierteln die Stürmerin Denise Rottmann von der dritten Sturmreihe auf die Position des Eckdreiviertels versetzt werden musste. Dass beide Kickerinnen international im 7er-Rugby im Einsatz waren, erschwerte die Aufgabe zusätzlich. Von vornherein war klar, dass man fehlende Kickoptionen und die Ausfälle und Umstellungen der Hintermannschaft durch Kampfgeist und Cleverness würde ausgleichen müssen.

In Köln ließ sich unsere Truppe dann zunächst auch überhaupt nicht beeindrucken: weder von den schlechten Witterungs- und Platzverhältnissen, noch von den Gegnerinnen oder der Tatsache, dass nur drei Stürmerinnen als Reserven vorhanden waren. Im Gegenteil wurden die praktisch in Bestbesetzung angetretenen Gastgeberinnen sofort in die Defensive gedrängt und schon nach vier Minuten konnte Spielführerin Elisa Trick vom Gedränge weg die Verteidigung durchbrechen und Innendreiviertel Steffi Gruber den ersten Versuch des Tages auflegen. Auch die frühe Verletzung von Eckdreiviertel Lea Predikant unmittelbar danach und die damit verbundene Umstellung von Julia Wich-Schwarz in die Hintermannschaft bereitete keine Probleme. Julia hatte zu diesem Zeitpunkt innerhalb von 24 Stunden eine beachtliche Metamorphose von der Haklerin zum Eckdreiviertel durchlaufen, nachdem sie zunächst Denise Rottmann auf der dritten Reihe hatte vertreten sollen und löste kurzfristig ihre Interimsaufgabe auf Außen wie Denise sehr ordentlich. Gleich darauf belagerten die Blauen dann schon wieder das Malfeld des ASV, wurden immer wieder nur knapp gestoppt oder scheiterten an kleinen, eigenen Fehlern, ohne dass sich die Kölnerinnen hätten befreien können. Schließlich war es Uli Borchardt, die den Ball über die Linie tanken konnte. In der ersten Halbzeit dominierte der SCN nicht nur die Standards, sondern auch das Spiel, wobei man leider lediglich verpasste, mehr Punkte aus den Möglichkeiten zu machen. Halbzeit beim Stand von 10:0 für den SCN.

Wich Schwarz Julia 2016 12 03

Bild: Julia Wich-Schwarz greift an. (Foto: Hubert Bädorf)

Im zweiten Spielabschnitt machten die Blauen zunächst da weiter, wo sie aufgehört hatten, ehe dann doch noch die Kölnerinnen ins Spiel fanden und das Spiel richtig spannend wurde. Zunächst legten die Gastgeberinnen beim ersten groben Schnitzer in der Verteidigungsorganisation des SCN praktisch aus dem Nichts den Versuch auf der Eckfahne zum 5:10 Anschluss, dann geriet der SCN heftig unter Druck. Nach der Auswechslung der verletzten, zuvor erst eingewechselten Franziska Straub kurz nach der Halbzeit verblieb in einer harten Partie mit Jacqueline Späth nur noch eine letzte Reserve für eine spannende zweite Halbzeit in der zahlreiche Spielerinnen des SCN schon angeschlagen waren. Dann verhängte der Schiedsrichter auch noch eine Zeitstrafe gegen Steffi Gruber, so dass zwischenzeitlich in Unterzahl nur noch vier etatmäßige Hintermannschaftsspielerinnen auf dem Feld waren. Und der ASV Köln hatte jetzt doch noch seine Chance gewittert und attackierte wütend, das Spiel stand auf der Kippe. Doch die SCN-Mädels fanden nach einer dramatischen Viertelstunde wieder zum Spiel und entschieden nach Durchbruch von Jessi Neues und Phasenspiel der ganzen Mannschaft mit einem dritten Versuch das Spiel, Anja Czaika legte ab. In der letzten Aktion des Spieles erkannte der Unparteiische dann doch noch nach einer unübersichtlichen Aktion auf Strafversuch für Köln, der zwar erhöht wurde aber dem ASV eben auch nur einen defensiven Bonuspunkt bescherte.

Trainer Kay Kocher war nach dem Spiel stolz auf seine Mannschaft, die „aus allen Nöten eine Tugend gemacht und das Spiel diesmal auch und vor allem über den Kampf gewonnen hat. Mit dieser starken Einstellung haben wir knapp aber sehr verdient gewonnen!“

Damit ist das Jahr 2016 für die SCN-Mädels sportlich abgeschlossen, im Januar startet dann die Vorbereitung auf die weiteren Spiele der Rückrunde, auf das Halbfinale und auf das große Ziel deutsche Meisterschaft.

So spielte der SCN: 1 Noemi Mager 2 Marlis Gerigk 3 Jessica Neues 4 Anne-Liese Schömer (75. Jacqueline Späth) 5 Uli Borchardt 6 Julia Wich-Schwarz 7 Anja Czaika 8 Elisa Trick 9 Franziska Holpp 10 Lisa Bohrmann 11 Denise Rottmann 12 Steffi Gruber 13 Zoe Chioato 14 Lea Predikant (5. Franziska Straub, 50. Zoe Dickhaut) 15 Sandra Eckert.

Ergebnis ASV Köln - SC Neuenheim 12:15 (0:10); Schiedsrichter: U. Carstensen; Zuschauer: 150; Punkte: 0:5 (4.) V S. Gruber; 0:10 (20.) V U. Borchardt; 5:10 (50.) V J. Fischer; 5:15 (70.) V A. Czaika; 12:15 (80.) Strafversuch + E D. Kleine-Grefe. Gelbe Karten: - / S. Gruber (55.).

Die SCN-Mädels schließen das Jahr 2016 sportlich mit dem Auswärtsspiel in Köln statt. Beim Topspiel des ersten Rückrundenspieltages treffen unsere Frauen als Tabellenführer (25 Punkte) auf den Verfolger ASV Köln (20 Punkte). Im Hinspiel am ersten Spieltag war diese Paarung eine klare Angelegenheit für den SCN, unser Team ließ den Kölnerinnen beim 46:0-Heimsieg keine Chance. Diesmal dürfte angesichts einiger Ausfälle und Umstellungen die Aufgabe deutlich schwerer werden.

Mit einem Sieg können die Blauen praktisch vorzeitig das Heimrecht im Halbfinale sichern und ganz entspannt in die Winterpause und die  Rückrundenvorbereitung gehen. Folglich werden im Abschlusstraining nochmal konzentriert die Umstellungen der Hintermannschaft geschliffen und die taktischen Vorgaben für diesen speziellen Gegner verinnerlicht. Es wird vor allem darum gehen, im Sturm das Spiel und den Ballbesitz an sich zu reissen und die starke Kölner hinmtermannschaft nicht zur Entfaltung kommen zu lassen, dann ist ein Sieg in Köln möglich.

 Chioato Zoe

Bild: Zoe Chioato könnte im Spitzenspiel gegen Köln erstmals in der Startformation auflaufen. (Foto: Karl-Heinz Lörch)

Die Trainer haben folgenden Kader für den Kracher gegen Köln nominiert: Lisa Bohrmann, Uli Borchardt, Johanna Carter, Zoe Chioato, Anja Czaika, Zoe Dickhaut, Marlis Gerigk, Steffi Gruber, Franziska Holpp, Eva Laucht, Noemi Mager, Jessi Neues, Lisa Parmetler, Lea Predikant, Maxime Rath, Denise Rottmann, Anne-Liese Schömer, Sandra Seelinger, Jacqueline Späth, Franziska Straub, Elisa Trick(c), Julia Wich-Schwarz.

Wir trainieren bei Pfitzenmeier

Wir trainieren bei Pfitzenmeier - www.pfitzenmeier.de

 

Karaaslan Dein Markt

 

und trinken

Privatbrauerei Hoepfner

 

So finden sie zu uns:

Unser Klubhaus und Sportgelände an der Tiergartenstraße 7, 69120 Heidelberg, liegt direkt neben der Jugendherberge und in unmittelbarer Nähe zum Heidelberger Zoo.
Das Klubhaus erreichen sie unter der Rufnummer 06221 - 439867 und 06221 - 9149658 oder per Nachricht an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Downloads

Hier können Sie das aktuelle Plakat mit den Terminen herunterladen.

... mehr Downloads

Aufnahmeantrag SCN

Hier finden Sie den Aufnahmeantrag um Mitglied beim Sportclub Neuenheim zu werden. Bitte füllen Sie alle Felder sorgfältig aus und über senden Sie es uns dann. Per Post - oder per Email.

Aufnahmeantrag SCN

... mehr Formulare

Zum Seitenanfang
Template by JoomlaShine.com Site Design by mindsphaere.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.